Mansio Christi, Mai 2022

Gott und ich

Die Spieluhr

Eine junge Frau schlenderte einst über einen Trödelmarkt, da fiel ihr Blick auf eine alte Spieluhr. Interessiert ging sie auf die Spieluhr zu, nahm sie in die Hand und öffnete sie. Da erklang für sie eine wunderbare, unbekannte und freundlich anmutende Melodie und das Innenleben der Uhr erwachte zu funkelndem Sternenglanz.

Mein Bekenntnis

Sefora Nelson - Steh mir vor Augen

Steh mir vor Augen, auf dich will ich sehn.
Herr, deine Wahrheit allein wird bestehn.
Sei du mir nahe bei Tag und bei Nacht.
Wach oder schlaf ich, hab du auf mich acht.

Ein moralisches Dilemma

Vorab: Ich weiß nicht, was in diesem Fall richtig oder falsch ist, ich weiß ja nicht einmal, ob es in dieser Situation aus christlicher Sicht noch einen richtigen Weg gibt oder wir nur zwischen verschiedenen falschen Wegen entscheiden können! Letzteres ist meine Meinung.

Die Rede ist natürlich vom Krieg in der Ukraine.

„Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?“

Jesus hat sich nie einen Kopf darüber gemacht. Wer ist er? Was ist er? Warum ist dies sein Weg, sein Schicksal? Für Jesus spielte das keine Rolle – und damit sind wir (abschließend?) schon wieder beim Thema: Jesus nahm keine der Rollen an, die wir ihm heute zuordnen oder die ihm seine Apostel, die übrigen Jünger oder die damalige, ihn umgebende Welt zuordnete.

Für die einen eine alte Geschichte, ...

für andere eine Prophetie.

Er tat, was dem HERRN, seinem Gott, missfiel. Vom Propheten Jeremia, der ihn im Auftrag des HERRN warnte, ließ er sich nichts sagen.

Auf Erden und im Himmel gelöst

„Hört er aber auf diese nicht, so sage es der Gemeinde. Hört er aber auch auf die Gemeinde nicht, so sei er für dich wie ein Heide und ein Zöllner. Wahrlich, ich sage euch: Was ihr auf Erden binden werdet, das wird im Himmel gebunden sein, und was ihr auf Erden lösen werdet, das wird im Himmel gelöst sein.“  (Mt 18, 17-18)

Wladimir Wladimirowitsch Putin!

Politiker und Diplomaten haben mit dir unter vier Augen über deine Verirrung geredet. Du hast nicht zugehört. Du hast sogar weiter gelogen.

Rollen und Selbstfindung

Fastenzeit. In dieser Fastenzeit bin ich am „Drachen bändigen“. Ich habe mir das nicht ausgesucht, es war jetzt einfach dran, wie ja schon „Wenn der Verstand lügt“ vorbereitend andeutete. Wenn du so willst, hat Gott mir das morgens auf den Tisch gelegt und gesagt: „Mach mal!“ Dann habe ich erst mal versucht, das zu ignorieren, weil es ein unschöner, belastender Zeitvertreib ist, aber du kennst ja Gott.

Wenn der Verstand lügt…

„Der gute Mensch bringt aus dem guten Schatz seines Herzens das Gute hervor, und der böse Mensch bringt aus dem bösen Schatz seines Herzens das Böse hervor; denn wovon sein Herz voll ist, davon redet sein Mund.“ (Lk 6, 45)

Mein Verstand lügt. Bei ganz banalen Begebenheiten sehe ich das, aber es passiert auch bei vielen Dingen, die mir wirklich wichtig sind.

Wird das jetzt eine Beichte? Vielleicht.

Wie Moslems Anteil an dieser Seite bekamen

Kürzlich berichtete eine Kollegin, die ich glücklich bin, Freundin nennen zu dürfen, wie sie von Schülerinnen und Schülern bedrängt würde, doch endlich in die „richtige Religion“ zu konvertieren. Sie meinten den Islam. Da erinnerte ich mich, wie ich vor einigen Jahren als Ethik-Lehrer ebenfalls bedrängt wurde, wenn auch nicht so offen. Mich versuchte man einfach zu überzeugen, dass Moslems doch auch an den Messias glaubten und der Glaube der Moslems doch ganz offensichtlich viel stärker sei als der der Christen.

Christus beendet alle Religionen

In der Besprechung zu Kapitel 3 des Matthäus-Evangeliums haben wir erfahren, dass mit Christus alle Religionen der Welt ihr Ende fanden. Wie ist das zu verstehen?